Anmelden

Slider-NM-EA

"Der Wissenstransfer an der h_da spielt uns in die Karten"

Sonja Obrist, Fujitsu Semiconductor Europe (FSEU)

Sonja Obrist, aus der Abteilung Human Resources bei Fujitsu Semiconductor Europe (FSEU) sagt: „Praktikanten werden bei uns in das Team integriert und arbeiten am Tagesgeschäft mit. Wir behandeln sie als gleichwertige Ingenieure und bauen auf ihr jeweiliges Interesse in der Informations- und Elektrotechnik auf.“

 

Sonja Obrist im Gespräch:

Praktische Versuche und theoretische Vorlesungen vereint – Das Studium an der Hochschule Darmstadt ist vielfältig. Welchen Vorteil sehen Sie darin als potentieller Arbeitgeber?
Der Wissenstransfer an der h_da spielt uns gut in die Karten, denn Gelerntes wird in Form von Praktika im Labor vertieft. Studenten und Absolventen, die nicht nur gesehen haben, was sie können sollen, sondern vieles auch selbst ausprobieren durften, gehen an die Aufgaben bei Fujitsu gleich anders heran.

Sie legen in die Praktikanten viel Vertrauen, von Anfang an arbeiten sie relativ eigenverantwortlich. Ein anderes Konzept als in einem normalen Ausbildungsbetrieb.

Richtig. Wir integrieren die zukünftigen Ingenieure früh in unsere Teams und lassen sie vollwertig mitarbeiten. Da wir dank der Ausbildung an der h_da einiges voraussetzen können, ist das möglich. Gleichzeitig lassen wir Raum und Zeit für Fragen, da wir unsere Praktikanten ja auch fördern wollen.

Haben Sie einen Tipp an Studenten der Elektrotechnik oder Informationstechnik, die sich bei Ihnen für ein Praktikum bewerben wollen?

Fujitsu ist ein großer internationaler Konzern mit weltweit 170.000 Mitarbeitern. Bei FSEU sind gute Sprachkenntnisse in Deutsch und Englisch fundamental. Bei unserer sorgfältigen Prüfung einer jeden Bewerbung wollen wir zudem erkennen, dass die Studenten sich gezielt mit unseren Anforderungen auseinandergesetzt haben.

Zurück