Studierende in Not

Förderverein für in Not geratene Studierende der Hochschule Darmstadt

Realität an Deutschlands Hochschule ist, dass weit über die Hälfte der Studierenden zur Finanzierung ihres Studiums arbeiten gehen müssen. Die beträchtlichen Mieten in Darmstadt, Lebenshaltungs- und Lernmaterialkosten bringen es mit sich, dass oft 10 - 20 Stunden in der Woche für das sogenannte Jobben verwendet werden. Kommt dann noch die Betreuung eines Kindes hinzu, bleibt wenig Luft zum Durchatmen. Und das Wichtigste: Es darf absolut nichts aus der Bahn gleiten. Der Verlust des Jobs beispielsweise kann durchaus dazu führen, dass das Studium nicht fortgesetzt werden kann.  Aus Mangel an finanziellen Reserven sind es oft kleine Summen – die nächste Miete, der Krankenkassenbeitrag, die Semestereinschreibgebühr – welche zu großen Problemen führen.

Da Studierende keinerlei Zugang zur Sozialhilfe haben, bleiben im finanziellen Krisenfall nur private Netzwerke, welche den Engpaß überbrücken. Wer diese nicht hat, fällt buchstäblich ins Leere. Ausländische Studierende sind durch eine rigide Praxis der Erteilung von Arbeitsgenehmigungen zusätzlich benachteiligt.

Der gemeinnützige Verein zur Förderung in Not geratener Studierender an der Hochschule Darmstadt e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, Studierenden in solchen prekären Situationen sinnbildlich wieder Land unter den Füßen zu verschaffen. Nach der detaillierten Prüfung der finanziellen Situation übernimmt er die ausstehenden Mietkosten, überweist den Krankenkassenbeitrag oder hilft in akuten Situationen mit einem Lebensmittelgutschein für den nächsten Einkauf.

Zur Website

Der Förderverein für in Not geratene Studierende der Hochschule Darmstadt bietet Hilfe in Notsitautionen.