Außenansicht h_da-Hochhaus

Modernisierung h_da-Hochhaus

Wenn von der "Käsereibe" die Rede ist, weiß auf dem Campus jeder, was gemeint ist: Den Spitznamen verpassten die Studierenden dem frisch sanierten Hochhaus in der Schöfferstraße wegen seiner markanten Südfassade.

Inzwischen sind die gezackten Aluminiumblenden zu einem Markenzeichen der h_da geworden. Und auch in der Fachwelt sorgten sie für Aufsehen: 2013 wurde das Gebäude mit zwei Preisen ausgezeichnet, dem Deutschen Fassadenpreis und dem Deutschen Architekturpreis.

Gut zwei Jahre dauerten die Sanierungsarbeiten an Darmstadts höchstem Gebäude. Das Ziel: mehr Licht, mehr Platz und eine moderne Ausstattung. Die Nordseite wurde verglast, die Ostseite um einen vier Meter breiten Anbau erweitert. So entstanden im Innern helle Büros, Seminarräume, Hörsäle und Labors.

2011 bezogen dann Präsidium, Zentralverwaltung, AStA, Student Service Center sowie der Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften die neuen Büros. Im Erdgeschoss befindet sich das vom AStA betriebene Café "Glaskasten".